Was ist eigentlich „liquid content“?

Fragen über Fragen stellen sich, wenn es darum geht, das „alte, neue Feld“ Content Marketing zu begreifen. Eines der Schlagworte, die häufiger zu lesen sind, ist „liquid Content“. Aber was ist das eigentlich und wer brauchts?

‚Liquid Content „als Begriff bezieht sich auf Web-Content, der zu einer sehr hohen Rate geshared/geteilt wird. Er verhält sich im Netz quasi wie eine Flüssigkeit und „bahnt“ sich seinen Weg. Liquid Content ist immer dort, wo der Wunsch nach Austausch von viralen Ideen besteht. „Liquid Content“ ist unvergesslicher, weitererzählbarer oder signifikanter Content, der Menschen motiviert ihn über soziale Netzwerke wie Twitter, facebook, Pinterest, u.a. zu teilen und er besteht aus Artikel, Bildern oder Videos.

Es empfiehlt sich im Grunde bei der Content-Planung eine „einfache“ Regel anzuwenden:

  • 70 Prozent der Inhalte sollten wenig risikant sein. Smart, aber ungefährlich, oft kuratiert und somit rasch erstellt. Für alle die sich als Contentaggregatoren ihre Brötchen verdienen ein garantierter Versorgungsretainer.
  • 20 Prozent der Inhalte sollten innovativen Ideen dienen. Ebenfalls wenig riskant, aber mit etwas mehr Pepp und jedenfalls unique. Alle die richtig rechnen können bemerken: Es fehlen nun also noch 10 Prozent auf die „Vollen“: …
  • Daher 10 Prozent der Inhalte sollten „fordern“ und „zur Diskussion“ anregen. Diese 10 riskanten Prozente sind der Treiber/ der Motor des Verteilens (sharing). Sie brauchen starke Nerven und ein starkes Vertrauen zu denen, die die Inhalte entstehen lassen. Wer der Diskussion nicht standzuhalten in der Lage ist, sollte von diesen 10 Prozent definitiv Abstand nehmen.

Wenn „Liquid Content“ innerhalb einer Marke-/ Kampagnenstrategie verwendet wird, sollte „Flüssigkeitsgrad“ sehr an ihrem Business ausgerichtet werden. Sind sie nicht langsamer als ihre Branche und ihre Kunden. Sind sie aktuell. Sind sie akkurat und antizipativ. Es können direkte Hinweise und Verweise auf ihre Marke gemacht werden, starkes Engagement mit der Zielgruppe aufgebaut werden, uvm. Der Content muss aber in jedem Fall konsequent auf die core brand-Messages und die Unternehmenswerte ausgerichtet werden.

Content Marketing braucht, wenn es erfolgreich sein soll, …

  • Bereitschaft zum Risiko
  • Transmedialität – Text – Foto – Video – Infografik,…
  • Uniques und Kuratiertes
  • eine klare Ausrichtung und einen Roten Faden (redaktionelle Linie)
  • Dynamik und hohe Reaktionsfähigkeit

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Was ist eigentlich „liquid content“?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s